Integration durch Austausch - PrIMA
(Praktikum-Integration-Mobilität-Auslandsaufenthalt)

PrIMA ermöglicht jungen Menschen durch einen zweimonatigen Auslandsaufenthalt in Griechenland oder Spanien Berufserfahrungen zu sammeln und berufliche, interkulturelle und fremdsprachliche Kompetenzen auszubauen. Die erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse sollen die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt erleichtern und befördern.

 Wer kann teilnehmen?

Arbeitsuchende Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren, die

  • noch nicht wissen, welcher Beruf der richtige für sie ist
  • auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind
  • die Schule, eine Ausbildung oder ein Studium abgebrochen haben.

Wie ist der Ablauf?

Vorbereitungsphase (8 Wochen)

  • Interkulturelles Kompetenz- und Konflikttraining
  • Landeskunde und Fremdsprachenunterricht Englisch, Griechisch oder Spanisch
  • Kompetenzfeststellung und Selbstreflexion beruflicher Ziele

Auslandsaufenthalt (2 Monate)

  • Individuelle Praxiserfahrung in Unternehmen in Heraklion/Kreta oder Sevilla/Spanien
  • Durchgehende pädagogische Begleitung durch einen Mitarbeitenden TIBOR

Nachbereitungsphase (8 Wochen)

  • Auswertung der gesammelten Erfahrungen
  • Kompetenzabgleich
  • Bewerbungsmanagement
  • Individuelle sozialpädagogische Beratung
  • Individuelles Coaching und Schnittstellenmanagement
  • Unterstützung mit stabilisierender Betreuung für die Integration in Arbeit

Welche Kosten entstehen?

Das Projekt PrIMA wird durch den Europäischen Sozialfonds sowie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert, wodurch keine Kosten für die Teilnehmenden entstehen.

Projektpartner:

Nationale Partner:

Teilprojektpartner Verband der Metall- und Elektroindustrie Thüringen, jenarbeit, Jobcenter Ilmkreis, Jobcenter Saale-Holzland-Kreis, Jobcenter Suhl, Jobcenter Weimarer Land, Unternehmen der Region

Transnationale Partner:

MD Studies & Recruitment, Heraklion/Griechenland
INCOMA, Sevilla/Spanien

Laufzeit des Projektes:

17.08.2015 – 31.12.2020

Aktuelles:

Haben Sie Interesse an einem der nächsten Auslandsaufenthalte teilzunehmen?
Wir freuen uns, wenn Sie uns persönlich, telefonisch oder per Mail kontaktieren.

 

Suhl/Weimar → Heraklion, Kreta/Griechenland

Vorbereitung in der Geschäftsstelle Weimar                       05.08.2019 - 27.09.2019
Auslandspraktikum in Griechenland                                   30.09.2019 - 29.11.2019
Nachbereitung in der Geschäftsstelle Weimar                     02.12.2019 - 24.01.2020

Kontakt und Ansprechpartner:

Antje Schlemmer                                        Hartmut Koch
Projektkoordination                                     Projektkoordination
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 03643/4989018                                  Tel.: 03643/498900

Susan Rotter
Pädagogische Mitarbeiterin in der
Geschäftsstelle Suhl
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 03681/4659015

Adresse:

TIBOR Gesellschaft für Bildung, Beratung und Vermittlung mbH

Bildungszentrum Weimar                             Bildungszentrum Suhl
Rießnerstraße 12 B                                      Am Königswasser 8
99427 Weimar                                            98528 Suhl

 

 

 

Das Projekt PrIMA wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration durch Austausch (IdA)  durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 Das Projekt PrIMA wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration durch Austausch (IdA)  durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.     Das Projekt PrIMA wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration durch Austausch (IdA)  durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.           Das Projekt PrIMA wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration durch Austausch (IdA)  durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.              Das Projekt PrIMA wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration durch Austausch (IdA)  durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen